Therapieverfahren

Manuelle Medizin

In der Manuellen Medizin untersucht und behandelt der geschulte Manualtherapeut mit seinen Händen (lat.: manus). Ziel ist die Wiederherstellung der normalen Gelenkbeweglichkeit bei Störungen der Gelenkfunktion.

Als Funktionsstörungen werden Veränderungen der Funktionsfähigkeit von Gelenken, Wirbeln, der Muskulatur und des Bindegewebes bezeichnet.

Häufig liegen diesen schmerzhaften Funktionsstörungen ursächlich Störungen in den Bewegungsabläufen (Koordinationsstörungen), degenerative Veränderungen, eine ineffektive muskuläre Tiefenstabilisation, Muskelverspannungen oder innere Anspannungen zugrunde.

 

Im Rahmen der gründlichen manualdiagnostischen Untersuchung, suchen wir bei Ihnen gezielt nach diesen Funktionsstörungen und behandeln sie zielgerichtet mit sanften mobilisierenden oder mit weichen Impulstechniken.

Da bei den Bewegungen des Körpers immer mehrere Bewegungssegmente beteiligt sind, findet man häufig im Verlauf von sogenannten funktionellen Ketten weitere Blockierungen, die die Funktionsstörungen weiter unterhalten können. Wichtig ist also das gezielte Suchen und Behandeln dieser multisegmentalen Blockierungen, um ein erneutes Auftreten der Blockierungen vorzubeugen.

Osteopathie

Durch den Einfluss anderer Fachgebiete, wie z.B. der Osteopathie oder Physiotherapie, hat sich die Manuelle Medizin zu einem umfassenden diagnostischen und therapeutischen Gebiet entwickelt.

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapieform, die den Menschen als Einheit sieht.

Wir setzen in unserer Schmerzpraxis ausgewählte osteopathische Verfahren ein, um neben den Gelenkblockierungen, Schmerzen und Dysfunktionen der Muskulatur, des Bindegewebes, der Bewegungs- und Haltungssteuerung und des Zwechfells zu behandeln.

Zu unserem therapeutischen Repertoire gehören Muskelenergietechniken (MET), Myofasziale Entspannung (MFR), Postisometrische Relaxation (PIR), Strain-/Counterstraintechniken, osteopathische Zwerchfellbehandlungen, Steißbeinmobilisationen und Beckenbodentherapie. 

Naturheilverfahren

Naturheilverfahren sind ein wichtiger Bestandteil unserer medizinischen Tätigkeit in der Schmerzpraxis. Wir setzen Naturheilverfahren bei Erkrankungen des Bewegungssystems ein, wenn die alleinige Manuelle Medizin eine nicht ausreichende Schmerzbesserung erzielen kann.

Naturheilverfahren sollen die aus dem inneren Gleichgewicht geratene Körperharmonie wieder herstellen und neu regulieren.

 

In unserer Schmerzpraxis setzen wir folgende Naturheilverfahren ein:

– Therapeutische Lokalanästhesie (TLA)
– Segmenttherapie
– Störfeldtherapie
– Reiztherapie
– Bindegewebsmassage
– Schröpfen und Schröpfkopfmassage
– Akupunktmassage n. W. Penzel
– Anleitung zur Fußsohlenreflexmassage, Kolonmassage, Lymphdrainage
– Weidenrinden-Extrakte
– Teufelskrallenwurzel-Extrakte
– Eschenrinde/Silberpappel/Goldrutenkraut
– Arnikablüten
– Beinwellwurzel/ -kraut
– Pfefferminzöl
– Ingweröl

sowie

– Akupunktur

– Eigenbluttherapie (auch ACP-Therapie)

– Lokale CO2-Insufflationen

– Procain-Baseninfusionen
Eine Procain-Baseninfusion beschleunigt die Entsäuerung des Gewebes und fördert die Durchblutung. So können Entzündungsmediatoren und „Schlackestoffe“ (Metapher) besser abtransportiert werden. 

Physikalische Therapie

Zur Behandlung Ihrer Schmerzen ist es häufig notwendig, zusätzlich reizausleitende balneophysikalische Maßnahmen in das Behandlungskonzept mit aufzunehmen.

 

Neben der Möglichkeit einer Verordnung von entsprechenden Leistungen der PKV und Zuweisung an Physiotherapeuten oder medizinische Bademeister, bieten wir Ihnen in unserer Schmerzpraxis in einem extra dafür eingerichteten Therapieraum ausgewählte physikalische Maßnahmen zur Schmerztherapie an.

 

Zur Zeit stehen Ihnen folgende Therapiemöglichkeiten in unserer Praxis zu Verfügung:

– High-Power-Tiefenlasertherapie mit dem OptonPro
– TENS (Transkutane elektrische Nervenstimulation)
– Wärmeapplikation

 

„ OptonPro – ein Gerät von Zimmer MedizinSysteme zur High-Power-Lasertherapie mit bis zu 7000mW.


Hochwirksame Schmerztherapie gepaart mit einfacher und komfortabler Bedienung via Fingerdruck – das ist das Grundprinzip des neuen Lasertherapiegeräts OptonPro.

 



Der hochwirksame Laser gibt per ergonomisch geformtem Applikator bis zu 7 Watt Leistung auf zwei Wellenlängen gleichzeitig ab und bietet dadurch ein sehr breites Therapiespektrum. Zwei Verschiedene einfach aufsteckbare Abstandshalter sowie ein integrierter Kalibriersensor sorgen für ein hohes Maß an Anwendungssicherheit bei der Lasertherapie.



 

Die Methode wird weltweit mit großem Erfolg von Therapeuten eingesetzt. Zimmer MedizinSysteme bietet mit dem OptonPro nun ein System an, das alle Vorteile der Anwendung kompakt, mit den geringsten Folge- und Betriebskosten, mit bester Bedien- und Anwendbarkeit und mit maximaler Flexibilität bündelt.

Der High-Power-Laser OptonPro ist ideal für Behandlungen von:
– muskuloskelettalen Erkrankungen
– Tendopathien
– myofaszialem Schmerzsyndrom
– schmerzhaften Trigger-Punkten
– Neuralgien und Hauterkrankungen

 

Die Vorteile der Laserbehandlung liegen auf der Hand:
– perfekte Lokalisierung
– hohe Effizienz in sehr kurzer Zeit
– direkte and systemische Effekte
– Biostimulation und Regeneration des Gewebes als positive Nebeneffekte.“

 

(Zitat von der Homepage des Herstellers Fa. Zimmer)

Link zum Film: www.zimmer-opton.de

Interventionelle Schmerztherapie

Bei vielen akuten Schmerzen werden Ihnen die bereits dargestellten monomodalen Therapieverfahren Manuelle Therapie, Osteopathie, Naturheilverfahren, Akupunktur und physikalische Therapie eine Schmerzbesserung bringen.

 

Sollten Sie allerdings unter langjährigen, chronifizierten Schmerzen leiden, ist eine multimodale Schmerztherapie nach dem bio-psycho-sozialen Krankheitsmodell sinnvoll. Hierbei bezieht man neben den somatischen (körperlichen) Schmerzfaktoren auch psychische und soziale Aspekte mit ein. Bei dieser ganzheitlichen Betrachtungsweise setzen wir u.a. unterschiedliche Inventare, insbesondere den Schmerzfragebogen der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) ein.

 

Haben Sie unklare körperliche Schmerzen, kann nach primärer Durchführung von bildgebenden, laboranalytischen und körperlichen Untersuchungen,  eine interventionelle Schmerzdiagnostik sinnvoll sein und zur Klärung der Schmerzursache beitragen. Hierbei wird unter Ultraschallkontrolle oder Röntgendurchleuchtung eine gezielte Injektion mit einem lokalen Betäubungsmittel an die vermutete Schmerz verursachende Struktur appliziert. Bessert sich hierunter reproduzierbar der Schmerz, kann dieses ein Hinweis auf den Schmerzauslöser sein.

 

Die wesentlichen interventionellen konservativen Therapieverfahren des von uns vertretenen Fachgebietes „Spezielle Schmerztherapie“, sind für Sie über unsere Schmerzpraxis darstellbar. Hierzu gehören u.a.:

 

– Infiltrationen der Wirbelsäulenfacettengelenke unter Röntgenbildwandlerkontrolle
– ISG-Infiltrationen
– Proliferationstherapie (Sklerosierungstherapie)
– Nervenwurzelblockaden (PRT)
– Peridurale Anästhesien (PDI)
– Sympaticusblockaden (z.B. Gl. cervikale superius, Gl. pterygopalatinum, Gl. oticum, Gl. stellatum, lumbales Grenzstrangganglion unter Bildwandlerkontrolle, Gl. impar)
– I.art. Injektionen aller Gelenke (sofern erforderlich auch unter Röntgenkontrolle oder Ultraschall gesteuert)

 

Komplexe Therapiemaßnahmen führen wir in einem speziell dafür eingerichteten Interventionsraum unter Monitoring und Bildwandlerkontrolle im Institut für Diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin des Klinikums Soest mit unserem eigenen, dafür ausgebildeten Praxispersonal durch.

 

Regelmäßig nimmt unser Praxisteam an interdisziplinären Schmerzkonferenzen in der Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie des Katharinen-Hospitals Unna, Chefarzt Dr.med. Martin Kelbel, teil.  Bei Bedarf, haben Sie als unser Patient die Option, in solch einer interdisziplinären Schmerzkonferenz mit mehreren Facharztdisziplinen und Psychologen vorgestellt zu werden, um gemeinsam Möglichkeiten einer für Sie optimalen Schmerztherapie zu erörtern.

 

In diesem Sinne können Sie sicher sein, dass wir uns engagiert bemühen, Ihnen in unserer Schmerzpraxis optimal zu helfen.

  • Schmerzinfusionen
  • Proliferationstherapie (Sklerosierungstherapie)
  • Neuraltherapie
  • Therapeutische Lokalanästhesien
  • Therapie von Störfeldern
  • Hochenergetische OptonPro-Tiefenlaser-Therapie
  • Autonomes Conditioniertes Plasma (ACP-Therapie)
  • Sympatikusblockaden
  • Gelenkbehandlungen mit Hyaloronsäure
  • Medikamentöse Schmerztherapie
  • Interventionelle konservative Schmerztherapie
  • Sportmedizinische Behandlungen
  • Anleitung zur Selbsthilfe
  • Erlernen von Eigenübungen zur muskulären Tiefenstabilisation